Jahreskonferenz

Referenten

   

Ihre Referenten im Portrait:

Diskutieren Sie mit...                                                                                                       

Kolja von Bismarck,
Rechtsanwalt & Partner, Sidley Austin LLP, München

„Der Mann für die ganz großen Katastrophen“ titelte das Handelsblatt im Januar 2010 und erwies ihm den Respekt, wenn er bei den großen Restrukturierungssitzungen mit dabei ist, wie das anlässlich der Sanierung von Opel der Fall war. Er leitet die Praxisgruppe Banking der Sozietät in Deutschland und berät mit seinen Teams seit vielen Jahren bei finanz- und ertragswirtschaftlichen Restrukturierungen in der Krise, regelmäßig in einem grenzüberschreitenden Kontext. Kolja von Bismarck ist Vorsitzender der TMA Deutschland e.V., Mitglied des Insolvenzrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und wird im Bereich Sanierungsberatung von den einschlägigen nationalen und internationalen Handbüchern beständig als führender Berater auf diesem Sektor geführt.

             

 

Cem Karakaya,
Experte für Internetkriminalität, Sekretär der internationalen Polizei Vereinigung (IPA) der Verbindungsstelle München

Dass Polizist und "Zocker" sein kein Widerspruch ist, zeigt die Vita von Cem Karakaya. Die Polizeischule und -akademie hat er in der Türkei absolviert, mehrere Jahre war er bei der türkischen Interpol, der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten. Seit 10 Jahren ist Herr Karakaya Sekretär der internationalen Polizei Vereinigung (IPA) der Verbindungsstelle München. Daneben ist er Computerspieler (so genannter "Zocker"), im Internet unterwegs und in sozialen Netzwerken präsent. Persönlich ist er dagegen, dass man diese Medien verteufelt. Cem Karakaya steht dafür, die Gefahren und die Grenzen aufzuzeigen, ohne den Leuten den Spaß zu verderben. Als gern gehörter Experte für Internetkriminalität eröffnet er im Herbst 2017 mit seinem unterhaltsamen Vortrag über den richtigen Umgang mit "Sozialen Netzwerken" bzw. den virtuellen Gemeinschaften​ unsere diesjährige Konferenz.

             

                                                        

Alexander Rauscher
Unternehmensberater, Wien

Seit 10 Jahren widmet sich Alexander Rauscher dem Themenbereich Digitalisierung der Unternehmensprozesse und vertritt zu Fragen der Mobilität die These eines branchenübergreifenden Ecosystems. Jene Markt-Player die Fahrzeug, Infrastruktur, Energieversorgung, Städteplanung ganzheitlich denken und Lösungsansätze entwickeln, werden im Mobilitätsmarkt von morgen die Nase vorn haben.​ Als Unternehmensberater ist er spezialisiert auf den Bereich Automotive. Herr Rauscher leitet Beratungsprojekte bei unterschiedlichen Automobilherstellern; sein Prozess- und Branchenwissen erstreckt sich über die gesamte "Automobile Wertschöpfungskette" von der Entwicklung über die Produktion dem Vertrieb bis hin zu immer dominanter werdenden Software- und IT-Lösungen. Studiert hat er Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau mit Schwerpunkt Fahrzeugdynamik. Schon damals entdeckte er die Faszination zur Automobilindustrie. Alexander Rauscher lebt in Wien und verbringt seine Freizeit als Bergsportler sowie Freerider.

        


   

                                                        

Dr. Ulla Reisch
Rechtsanwältin & Partnerin der Urbanek Lind Schmied Reisch Rechtsanwälte OG, Wien
 
Das Tätigkeitsspektrum von Frau Dr. Reisch, Rechtsnwältin und Insolvernzverwalterin reicht von Schuldnervertretung in außergerichtlichen Restrukturierungen bis zu gerichtlich begleiteten Insolvenzverfahren - und dass seit jetzt 20 Jahren. Ihr Engagement im Vorstand der österreichischen ReTurn, Forum für Restrukturierung und Turnaround und die Tätigkiet als Lehrbeauftragte für Insolvenz-, Sanierungs- und Exekutionsrecht an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie laufendes Publizieren auf dem Gebiet des Sanierungs- und Insolvenzrechts lassen ein ausgefülltes Arbeitspensum erahnen.

 

             

 

Thomas Steinberger,
Partner & Leiter Automotive Transactions, PwC München

Gemäß seinem Motto "Restrukturierung bedeutet nicht nur die Reaktion auf eine akute Krise, sondern ist die Antwort auf die anhaltenden Veränderungsprozesse in der Automobilzulieferindustrie"​, beschäftigt sich Thomas Steinberger insbesondere mit den Veränderungen der Branche wie Elektroantrieb, einem verändertem Mobilitätsverhalten der Menschen oder auch mit dem stärkeren Vernetzen mit den Treibern der Digitalisierung. Dass Genanntes auch eine große Herausforderung für die gesamte Autobilzuliefererindustrie stellt, könnte der Restrukturierungsbranche zukünftig ein Mehr an Beratungsgeschäft bringen.

 

 

             

 

Dr. Wolfgang Zitz,
Vice, President Contract Manufacturing, Magna Steyr Fahrzeugtechnik, Steyr

Für den kanadischen Konzern Magna verantwortet Dr. Zitz den Bereich Fahrzeugtechnik. Als profunder Kenner der Szene wird er auf Wirtschaftskongressen sehr gerne als Vortragender insbesondere zu den Themen Mobilitätswandel, agile vs. flexible Produktion oder auch zum Themenbereich "Digitale Fabrik", den er bei Magna federführend mitgestaltet, eingeladen. Da sich seiner Meinung nach die meisten Themen „4.0“ nennen, hat er für seinen Verantwortungsbereich die Wortschöpfung „smart factory“ gewählt. Der studierte Verfahrenstechniker hat an der Technischen Universiät Graz studiert und promoviert.

 

 

 


           

Grußwort                                                                                                     

Mag. Martin Krumschnabel,
Bürgermeister der Stadt Kufstein

Jetzt in der zweiten Amtsperiode wurde Herr Krumschnabel im Februar 2016 erneut zum Bürgermeister gewählt. Trotz seiner vielen Amtsverpflichtungen ist er regelmäßig auch Teilnehmer unserer Jahreskonferenz. 2017 wird er das jetzt 6. Internationale Symposium Restrukturierung an der Fachhochschule Kufstein begleiten. Martin Krumschnabel ist eingetragener Rechtsanwalt, verheiratet und hat vier Kinder.

              

      

Moderation                                                                                                      

Prof. (FH) Dr. Markus W. Exler
Institut für Grenzüberschreitende Restrukturierung, Fachhochschule Kufstein

Jährlich lädt Markus Exler zum grenzüberschreitenden Dialog mit interessanten Menschen ein. Wenn er in Kufstein nicht am Institut oder im Ausland als Gastprofessor Vorlesungen hält, ist er Unternehmensberater, übt Beiratsfunktionen in mittelständischen Unternehmen aus und betrachtet die Restrukturierung von Unternehmen nicht als Makel oder als Folgeerscheinung einer Krise, sondern vielmehr als Bestandteil einer normalen Unternehmensentwicklung. Er meint, dass das Denken an Restrukturierung die ständige Aufgabe eines jeden Managers sein sollte. Zu Hause ist er in Nürnberg und in Kufstein.
CV