Unternehmensrestrukturierung & -sanierung BB
Jetzt
Bewerben

Entscheidungsverhalten und -unterstützung

Niveau der Lehrveranstaltung/des Moduls laut Lehrplan

Master

Lernergebnisse der Lehrveranstaltung/des Moduls

Studierende sind nach erfolgreicher Absolvierung der LV in der Lage, die psychologischen Grundlagen für das Entscheidungsverhalten anzuwenden. Insbesondere lernen die Studierenden, die Probleme individueller und kollektiver Entscheidungen zu beurteilen.

Voraussetzungen laut Lehrplan

keine Angabe

Lehrinhalte

Entscheidungen, ob individuell oder in Unternehmen und Organisationen, finden stets in einem Spannungsfeld zwischen Rationalität und Emotion statt. Entscheidungen werden in der Regel vor einem emotionalen oder auch wertgeleiteten Hintergrund getroffen und anschließend rational begründet. Gleichwohl gibt es zahlreiche Modelle, die Führungskräfte in ihrem Entscheidungsverhalten unterstützen sollen. Für die Arbeit in und mit Unternehmen ist es wesentlich, rationale und emotionale Anteile von Entscheidungen zu differenzieren, sich mit der der Psychologie von Entscheidungsverhalten zu befassen.

Hierfür ist es wesentlich, die wissenschaftlichen Grundlagen einiger Teilbereiche der Entscheidungsforschung kennenzulernen und zu diskutieren:
- Was ist eigentlich eine Entscheidung?
- Wie ist der aktuelle Stand der Entscheidungsforschung?
- Welche Größen spielen bei Entscheidungen eine Rolle? (Werte und Normen; Unsicherheit/Risiko; Motivation; Emotion; Rechtfertigung)
- Wie bildet sich der Wille als Grundlage für eine Entscheidung?
- Wie unterscheiden sich Einzelentscheidungen von Gruppenentscheidungen? In welchen Fällen sind Einzelentscheidungen besser als Gruppenentscheidungen und umgekehrt?
- Welche Rolle spielen Bauchgefühl und Intuition für Entscheidungen?
- Welche Rolle spielen Umwelteinflüsse (z.B. Stress, Zeitdruck, Konflikt) für Entscheidungen?
- Wie beeinflussen getroffene Entscheidungen unsere Wahrnehmung?
- Klassische Experimente zum Entscheidungsverhalten
- Die Spieltheorie als Grundlage für Unternehmensentscheidungen
- Entscheidungen in komplexen Situationen und Organisationen
- Wie kann man Personen in Unternehmen hinsichtlich ihrer Entscheidungen beraten?
- Wie können Entscheidungen in Unternehmen verbessert werden? (Decision Support Systems) Wo liegen Grenzen solcher Systeme?

Die Themen werden anhand von Beispielen und mit hohem Diskussionsanteil erläutert. Ausgehend von diesen Grundlagen werden Fälle behandelt und Rollenspiele durchgeführt. Dabei geht es um:
- Individuelle Entscheidungen
- Unternehmerische Entscheidungen
- Entscheidungsverhalten in Gruppen

empfohlene Fachliteratur

Exler, Markus; Hrsg. (2013) Restrukturierungs- und Turnaround-Management, Berlin,
Braun, W. (2010). Die (Psycho)-Logik des Entscheidens. Bern
Dörner, D. (2003). Die Logik des Misslingens. Reinbek
Gigerenzer, G. (2007). Bauchentscheidungen. München: C. Bertelsmann.
Heckhausen, H., Gollwitzer, P.M., & Weinert, F.E. (Hrsg.). (1987). Jenseits des Rubikon: Der Wille in den Humanwissenschaften. Berlin, Heidelberg, New York
Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin
Krapp, A. (2002). Structural and dynamic aspects of interest development: theoretical considerations from an ontogenetic perspective. Learning and Instruction, H. 12, 383-409.
Krapp, A. (2007). An educational-psychological theory of interest and ist relation to self- determination theory. In: Deci, E./Ryan, R. (Eds.). The handbook of self-determination research. Rochester
Taleb, N. N. (2008). Der schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München

Bewertungsmethoden und -kriterien

LV-abschließende schriftliche Prüfung in Form einer Klausur oder Hausarbeit

Unterrichtssprache

Deutsch

Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits

1

geplante Lehr- und Lernmethoden

Vortrag, Gruppenarbeit, Präsentation und Diskussion von Aufgaben

Semester/Trimester, in dem die Lehrveranstaltung/das Modul angeboten wird

4

Semester-Wochen-Stunden (SWS)

1

Name des/der Vortragenden

Dipl.-Psych. Dipl.-Psych. Willi Pölt

Studienjahr

2.Studienjahr

empfohlene optionale Programmeinheiten

keine Angabe

Kennzahl der Lehrveranstaltungen/des Moduls

B.VER.2

Art der Lehrveranstaltung/des Moduls

Pflichtfach (Integrierte Lehrveranstaltung)

Art der Lehrveranstaltung

Präsenzveranstaltung

Praktikum/Praktika

nicht zutreffend