20 Jahre FH Kufstein Tirol
Apply Icon
Apply
now

Geschichtliche Eckdaten

1992: Erste Gespräche

Prof. KommR Walter J. Mayr, MBA spricht 1992 bei der Tiroler Landesregierung vor und ersucht um Unterstützung bei der Errichtung einer Fachhochschule in Kufstein. Diverse Vorsprechen bei namhaften Firmen unter anderem bei Biochemie Kundl (jetzt Sandoz), Zimmer Austria, Kathrein, Viking und vielen weiteren mehr folgen.

1995: Gründung FH Verein

Am 13.03.1995 findet die Gründungsversammlung des Fachhochschulvereins Inntal statt. Intensive Gespräche mit dem Ziel, eine Fachhochschule in Kufstein zu installieren, werden mit Ministerien, Kammern, Verbänden und der Stadt Kufstein geführt. 23 Gemeindechefs unterzeichnen eine entsprechende Resolution an die Tiroler Landesregierung.

1997: Genehmigung und Start

Mit Bescheid vom 28.08.1997 werden die ersten beiden FH Studiengänge Facility Management und Internationale Wirtschaft & Management in Kufstein mit jeweils 50 Plätzen bewilligt. Die Studiengangsteams sind gefunden und das ehemalige Lechner-Haus wird binnen Wochen als Standort adaptiert. Am 6. Oktober 1997 starten die ersten 97 Studierenden ihr Studium in Kufstein.

1999: Eröffnung Studentenheim, Planungen FH I, 26 Partnerhochschulen

Mit der Inbetriebnahme des ersten Tiroler Studentenheims außerhalb Innsbrucks können 24 neue Wohnungen an die Kufsteiner Studierenden übergeben werden, weitere 40 Studios folgen im Frühjahr 2000. Außerdem dürfen sich die Studierenden schon über 26 Partnerhochschulen und auf die in Planung befindliche FH I im Stadtpark freuen.

2000: Baubeginn FH I, Erster berufsbegleitender Studiengang

Am 3. April erfolgt im Beisein zahlreicher Ehrengäste der Spatenstich für das neue Fachhochschulgebäude auf dem ehemaligen Krankenhausareal im heutigen Kufsteiner Stadtpark. Im Herbst können erstmals Studierende in berufsbegleitender Form ihr Studium Immobilienwirtschaft & Facility Management aufnehmen. 

2001: Erste AbsolventInnen, neues Gebäude, neuer Studiengang

Am 25. Oktober 2001 feiern die ersten AbsolventInnen im neu errichteten, mehrfach ausgezeichneten FH Gebäude im Stadtpark ihren Studienabschluss als Magister (FH) / Dipl.-Ing. (FH). Sport- Kultur & Veranstaltungsmanagement startet als neuer Vollzeitstudiengang und erfreut sich von Beginn an einer großen Nachfrage unter den InteressentIn

2005: Bezug FH II, Vollzug Bologna Prozess

Aufgrund der steigenden Studierendenzahlen wird das FH Gebäude erweitert: Im September 2005 beziehen die ersten MitarbeiterInnen ihre Büros, wenige Wochen später wird die FH II für den Studienbetrieb freigegeben (offizielle Eröffnung am 6. Oktober 2006). Zum Wintersemester wird die Umstellung auf das Bachelor- / Mastersystem vollzogen.

2006: Gründung FH-Kollegium, Verleihung des Titels Fachhochschule, 100. Partnerhochschule

Im Jahr 2006 gründet sich das FH-Kollegium, die FH Kufstein Tirol wird zur 10. Fachhochschule Österreichs. Die Internationalisierung wird weiter vorangetrieben, im selben Jahr wird der Kooperationsvertrag mit der 100. Partnerhochschule Assumption University in Bangkok unterzeichnet.

2009: Rekordzahlen bei AbsolventInnen und Studierenden, neue Struktur etabliert

Im September 2009 wurden 514 Diplom-, Bachelor- und Masterurkunden verliehen, die 264 Lehrenden (davon 220 externe Lehrende) und 47 ServicemitarbeiterInnen betreuen 1400 Studierende in 18 Studiengängen, darunter auch 180 Incoming Studierende aus 21 Nationen. Die FH Kufstein Tirol Privatstiftung feiert ihren ersten Geburtstag.

2012: Abriss Krankenhaus und Spatenstich FH III, Zertifikat hochschuleundfamilie

Am Anfang wird der letzte Teil des alten Krankenhauses abgerissen, die Apsis der Spitalskirche aufwendig geborgen und später in die Fridhofkirche versetzt. Der Spatenstich zum Bau der FH III wird im März 2012 gesetzt. Die FH Kufstein Tirol wird für ihre Bemühungen Beruf, Privatleben und Hochschule in Einklang zu bringen, mit dem Gütesiegel hochschulefamilie ausgezeichnet.

2013: Verleihung ECTS Label und Diploma Supplement, Eröffnung FH III

Die EU Kommission hat der FH Kufstein Tirol im März das ECTS-, und Diploma Supplement Label verliehen und bestätigt damit die Exzellenz und hohe Qualität der FH im Bereich der internationalen Mobilität und würdigt die Bemühungen der Kufsteiner Hochschule im Bereich der Internationalisierung. Im Oktober wird der dritte Bauabschnitt FH III feierlich eröffnet.

2015: Platz 10 U-Multirank, Schwerpunkt Forschung

Die FH Kufstein Tirol erreichte im Vergleich von 1300 internationalen Hochschulen den hervorragenden 10. Platz im Bereich der Studierendenmobilität. Auch im Bereich Forschung wird mit der Schaffung von 7 innovativen Clustern, 50 Forscher-Innen und zahlreichen Forschungsprojekten ein Schwerpunkt in der Hochschulentwicklung gesetzt.

2017: Neuer Studiengang, 2000 Studierende, weiteres Wachstum

Die FH Kufstein Tirol mit ihren 2000 Studierenden, 450 Lehrenden und über 4500 AbsolventInnen will auch in Zukunft kräftig wachsen. Mit insgesamt 22 innovativen Studiengängen und 14 Postgraduate Programmen ist man für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet. Bis 2030 will die Fachhochschule 3000 Studierende ausbilden, ein weiterer Schritt ist mit der Akkreditierung des Masterstudiengangs Smart Products & Solutions getan.

News of the FH Kufstein

Ausverkaufter Saal bei TEDxFHKufstein unter dem Motto „Envision“

Am 16. Juni fand die dritte TEDx an der FH Kufstein Tirol statt. Acht Speaker und zwei Videotalks haben die Zuschauer zum Thema „Envision“ mit auf eine Reise durch die menschliche Vorstellungskraft genommen.

Learn more
WING-Student sichert sich Stipendium für USA-Aufenthalt

Christoph Maurberger studiert Wirtschaftsingenieurwesen an der FH Kufstein Tirol. Für seinen Auslandsaufenthalt im Wintersemester 2018/19 bekommt er ein Stipendium von der „Austrian Marshall Plan Foundation“.

Learn more
Labs.4.SMEs startet InnoChallenges

Das Forschungsprojekt Labs.4.SMEs stärkt die Zusammenarbeit von KMU mit Labs und fördert technologische Innovationen. Das haben die Projektpartner am 28. und 29. Mai 2018 beim dritten Projektmeeting in Kufstein beschlossen.

Learn more