Die Master-Studierenden der FH Kufstein Tirol/Energiewirtschaft besichtigten auf ihrer Exkursion auch die Erdwärme Grünwald.
Die Master-Studierenden der FH Kufstein Tirol/Energiewirtschaft besichtigten auf ihrer Exkursion auch die Erdwärme Grünwald.

Anschauliche Exkursion nach München in Sachen Energie- und Wärmeerzeugung

03.01.2018 |
Exkursionen
Drei Gastgeber in München waren Schauplatz für die heurige Exkursion des Masterstudiengangs Europäische Energiewirtschaft und trugen dazu bei, die Lehrinhalte praktisch zu veranschaulichen.

Die Lehrveranstaltung „Projektentwicklung Energieanlagen 1“, der Masterstudierenden in Energiewirtschaft der FH Kufstein Tirol, beinhaltet eine Exkursion, um Energieanlagen praktisch unter die Lupe zu nehmen. Jährlich werden namhafte Firmen gewählt, die besondere Anlagen ihr Eigen nennen und ihr Wissen gerne mit den Studierenden teilen. Die Besichtigung der Anlagen im Realbetrieb unterstützt die Vorstellungskraft der künftigen Energie-ExpertInnen und zeigt die Dimensionen von technischen Machbarkeiten auf. Heuer wurden drei Anlagen besucht.

Erdwärme Grünwald – Geothermie für alle BürgerInnen

Die erste Station war die Erdwärme Grünwald, ein Erdwärme-Heizkraftwerk zur Erzeugung von Fernwärme und Strom (http://www.erdwaerme-gruenwald.de/). Besonderheit in Grünwald ist der rasche Auf- und Ausbau des Grünwalder Fernwärmenetzes, das 2017 komplett fertigstellt wurde. Grünwald kann damit eine flächendeckende Wärmeversorgung aus Tiefen-Geothermie für jedes Grundstück in Grünwald zur Verfügung stellen - und dies innerhalb von gerade einmal neun Jahren seit dem Startschuss des Grünwalder Geothermieprojekts am 6. Oktober 2008. Dank gilt dem leitenden Personal, insbesondere Geschäftsführer Andreas Lederle, für die gewährten Einblicke und freundlichen Erläuterungen.

Medela Medizintechnik München Nord - Heizung, Kühlung und Brunnenanlage

Die zweite Station war die Firma Medela Medizintechnik im Münchner Norden. Hier wurde die kombinierte Heiz-Kühlanlage (300 kW) mit Wärmepumpe und Brunnen inspiziert, insbesondere die Wärmeverschiebung mit einer Anlage des Typs Uponor Geozent (https://www.uponor.de/produkte/energiebereitstellung).

Ziel war es hier zu zeigen, wie insbesondere Wärme und Kälte innerhalb eines Gebäudes verschoben werden können, so dass nur an besonders kalten und besonders warmen Tagen von außen Energie zugeführt werden muss. In diesem Fall über eine Brunnenanlage (Kühlfall) und eine daran betriebene Wasser-Wasser-Wärmepumpe (Heizfall).

Brötje-Schulungszentrum München Haar

Der dritte Stopp war das Vertriebszentrum Süd der Firma Brötje, ein Heizungstechnikspezialist (https://www.broetje.de/de/bvs.htm). Im angeschlossenen Schulungszentrum wird Wissen in Theorie und Praxis auf 900 m² vermittelt – Haustechnik zum Anfassen und Erleben. Die Ausstellung beinhaltet verschiedenste Anlagen der Wärmeerzeugung und regenerativen Energie bis ca. 800 kW.

Wir danken den geschätzten Gastgebern für die umfassenden Eindrücke, die die Studierenden gewinnen konnten.

Bildergalerie