Der Digital Innovation Hub West unterstützt regionale Unternehmen bei der Digitalisierung.
OlivierLeMoal - Fotolia
Der Digital Innovation Hub West unterstützt regionale Unternehmen bei der Digitalisierung.

FH Kufstein Tirol leistet wertvollen Beitrag für Digital Innovation Hub West

17.07.2019 |
Allgemein
Die digitale Transformation ist weiter auf dem Vormarsch. Drei Zentren in Österreich unterstützen bei diesem Vorhaben. Die FH Kufstein Tirol stellt ihre Expertise im Bereich Industrie 4.0, Mobilität, Immobilien und Data Science zur Verfügung.

Um die digitale Transformation zu unterstützen, wurden in den letzten Jahren bereits einige Initiativen und Angebote für Klein- und Mittelbetriebe (KMU) entwickelt. Laut verschiedenen Studien und Befragungen herrscht in Österreich ein hohes Bewusstsein für den digitalen Wandel, in der tatsächlichen Umsetzung benötigt die regionale Wirtschaft jedoch weiterhin Unterstützung. Mit der Initiative - Digital Innovation Hubs (DIH) – werden drei Zentren in Österreich geschaffen, die Schnittstellen zwischen KMU und den Forschungseinrichtungen der Region ermöglichen. Ziel ist es, Wissenstransfer, Innovationspotential sowie die lokale Wirtschaft zu stärken. Der DIH West, als einer der Zentren, deckt die Gebiete Innsbruck (Lead), Dornbirn, Salzburg und Kufstein ab, wodurch ein flächendeckendes Angebot gewährleistet wird.

Unterstützungsangebote der DIH West

Entsprechend dem Bedarf der KMU in Westösterreich, fokussiert sich die inhaltliche Ausrichtung auf die Anwendungsgebiete Industrie 4.0 für produzierende Unternehmen und auf eServices für Unternehmen aus Tourismus, Gewerbe und Handel. Diese Bereiche werden mit einer übergreifenden Schwerpunktsetzung auf Künstliche Intelligenz und Sicherheit gestärkt. „Der Zuschlag zum Aufbau eines lokalen Hubs in der Region Kufstein ist eine große Auszeichnung für das Engagement im Bereich der Digitalisierung unserer Fachhochschule und ermöglicht uns gemeinsam mit der i.ku - Innovationsplattform Kufstein, den erfolgreichen Weg in der Unterstützung der lokalen Wirtschaft weiterzugehen“, so der FH Kufstein Tirol Rektor, Prof. (FH) PD Dr. Mario Döller. „Für KMU ist es derzeit schwierig, das Potenzial dieser neuen Technologien für das eigene Geschäftsfeld einschätzen zu können“, so der Rektor weiter. Durch gezielte Informationsvermittlung, Workshops, Transfer von Forschungsergebnissen, standardisierten Angeboten wie Leitfäden oder Baukastensysteme sowie durch individuelles Coaching soll diese Kompetenzlücke dauerhaft geschlossen werden. Durch die Schaffung von neuen Angeboten soll die Aufmerksamkeit für Softwarequalität und -sicherheit in Unternehmen gefördert und somit ein Wettbewerbsvorteil im europäischen Kontext erlangt werden.

DIH West als starker Partner für die regionale Wirtschaft

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort investiert eine Summe von drei Millionen Euro für die Realisierung der Digital Innovation Hubs. Prof. Ruth Breu von der Universität Innsbruck koordinierte die Antragsstellung für den DIH West und vereint damit 16 Partner aus Tirol, Vorarlberg und Salzburg. Am DIH West sind Standortagenturen, Interessensvertretungen sowie Forschungseinrichtungen beteiligt, wodurch Forschungsexpertise zur Digitalisierung ebenso eingebracht wird, wie das Wissen um den tatsächlichen Bedarf der KMU als auch bereits gut funktionierende Netzwerke und Kontakte zu den Unternehmen. Die Projektlaufzeit erstreckt sich auf drei Jahre und soll dieses Jahr im Oktober starten.

Die drei „Digital Innovation Hubs“ in Österreich im Überblick

  • Digital Innovation Hub Ostösterreich (Antragsteller: ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH mit fünf weiteren Partnern aus Niederösterreich, Wien und dem Burgenland; Start: 1. September 2019)
  • Digital Innovation Hub Westösterreich (Antragsteller: Universität Innsbruck plus 15 weitere Partner aus Tirol, Vorarlberg und Salzburg; Start: 1. Oktober 2019)
  • Digital Makers Hub (Antragsteller: FH St. Pölten plus drei weitere Partner aus Niederösterreich, Oberösterreich und Wien; Start: 1. September 2019)