Dipl.-Kfm. Karin Steiner mit den Finalisten des i.ku-Geschäftsideenwettbewerbs FIT4BUSINESS 2017, die ihre Start-Ups vorstellten.
Foto der vier am Podium

i.ku Start-up Portraits: Von der Idee zum Geschäftsvorhaben

21.12.2017 | General
Zwei erfolgreiche Finalisten des i.ku-Geschäftsideenwettbewerbs FIT4BUSINESS 2017 stellten rund 60 interessierten ZuhörerInnen ihren Weg vom ersten Geistesblitz bis zur Entscheidung über einen Markteintritt vor.

Das vierte Meetup der Innovationsplattform Kufstein i.ku stand ganz im Zeichen der „jungen Wilden“: Die beiden Finalisten des i.ku-Geschäftsideenwettbewerbs FIT4BUSINESS 2017 Giuseppe Sorrentino, MA (Absolvent des Masterstudiengangs Unternehmensrestrukturierung & -sanierung) und Daniel und Serban Andrei (Absolvent des Bachelorstudiengangs Unternehmensführung) stellten ihre Geschäftsideen kurz vor und erläuterten ihren jeweiligen Weg vom ersten Geistesblitz über die vielen offenen Fragen, die sich daran angeschlossen haben, bis hin zur Entscheidung über einen Markteintritt.

Giuseppe Sorrentino konnte sich im November 2017 mit seiner Idee eines „Digital Brand Value Generator“ den 2. Platz im Wettbewerb sichern. Sein mit Partnern entwickeltes Geschäftsvorhaben steht stellvertretend für ein klassisches Forschungs-Spin Off. Bei den Drittplatzierten Daniel und Serban Andrei steht dagegen eine Produktidee im Vordergrund. Ihr selbst entwickelter „TiRoller“, ein auf Fliehkraft basierendes kompaktes Fitnessgerät, befindet sich kurz vor der Markteinführung.

Neuartige Antworten auf eine Reihe von Fragen

Beide Gründungsvorhaben sind durch eine innovative Geschäftsidee gekennzeichnet, was bedeutet, dass auch auf dem Weg zum schlüssigen Geschäftsmodell viele Fragen mit zum Teil neuartigen Antworten bearbeitet werden müssen. Giuseppe Sorrentino, Daniel und Serban Andrei konnten daher den Meetup-Besuchern interessante Einblicke in die Konzeption ihres Geschäftsvorhabens bieten und ließen sie an ihren wertvollen Erfahrungen teilhaben.

Im Anschluss an die Präsentationen folgte eine angeregte Diskussion zwischen den Zuhörern und den Vortragenden unter der Leitung von Dipl.-Kfm. Karin Steiner, Hochschullehrerin für Entrepreneurship an der FH Kufstein Tirol und i.ku-Projektleiterin.

Die i.ku – Innovationsplattform Kufstein wird gefördert als LEADER-Projekt: